Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Haftungsausschluss
Die Instruktionen, Anregungen, Tipps und Ratschläge des Trainers führen zu keiner Haftung.
Der Teilnehmer haftet für alle Schäden, welche durch ihn, dessen Familienmitglieder oder dem von ihm zum Unterricht gebrachten Hund verursacht werden. Eine Mithaftung des Trainers ist ausgeschlossen. Der Teilnehmer entscheidet immer selbst, ob er ausführen möchte, was der Trainer empfiehlt.

 

2. Teilnehmer
Bei einem Einzelunterricht werden immer die Familienmitglieder unterrichtet, welche mit dem Hund permanent zusammenleben. Außenstehende, also Personen, welche einen eigenen Hausstand, eventuell noch mit eigenem Hund haben, müssen bei Interesse einen eigenen Unterricht besuchen.

Bei einem Seminar besteht eine Begrenzung der Teilnehmerzahl. Dementsprechend kann bei einem Seminar nur jeweils eine Person pro Gebühr teilnehmen.

3. Örtlichkeit
Anfangs ist es mitunter sinnvoll an einer Örtlichkeit ohne unnötige Reizsituationen zu trainieren. Anhand der geschilderten oder der dem Trainer bekannten Situation entscheidet der Trainer an welcher Örtlichkeit es sinnvoll wäre zu unterrichten.

 

4. Kosten
Bei einem Einzelunterricht ist das angefallene Honorar am Ende des Unterrichts zu entrichten. Eine Stunde beläuft sich auf 80,- Euro. Eine Stunde ist Mindestumsatz. Bei längeren Einzelunterrichtsterminen wird je nach der ersten vollendeten Stunde in angefangenen viertel Stunden weiter gerechnet. Bei einer Anfahrt des Trainers zu einem Einzelunterricht ist zusätzlich eine An-und Abfahrt in Höhe von 50 Cent pro Kilometer zu entrichten. Bezüglich Seminare ist es von der erfolgten Absprache abhängig, ob eine An-, Abfahrt berechnet wird. Dies hängt von Art der Veranstaltung ab, die einerseits für eine Organisation (Tagesgage) oder andererseits für Einzelkunden (Einnahmenteilung) ausgerichtet sein kann.

Erfolgte keine besondere Absprache ist bei einer Seminarteilnahme der Gesamtbetrag vor Seminarbeginn zu überweisen.

Bei Telefonberatung wird ab Beginn des vereinbarten Telefontermins in angefangenen viertel Stunden gerechnet. Bei einer Telefonberatung wird eine Rechnung per E-Mail zugesandt, welche innerhalb 14 Tage überwiesen zu werden hat. 

 

5. Verantwortung des Hundehalters
a) Sollte ein Hund an einem Termin ansteckend erkrankt oder für Rüden sexuell stark  attraktiv sein, so darf er nicht ohne gesonderte Absprache zum Unterricht gebracht werden. Vor Terminbeginn ist der Trainer von einer ansteckenden Erkrankung oder Läufigkeit in Kenntnis zu setzen, ansonsten gilt der Termin als nicht wahrnehmbar, womit ein Kostenersatz entsteht (Punkt 6 der AGB). Sollte ein erkrankter oder sexuell stark attraktiver Hund (verschiedene Phasen der Läufigkeit) zum Unterrichtsort des Trainers verbracht werden, wird der Unterricht sofort unterbrochen, wobei Punkt 6 der AGB zu tragen kommt. Mit einem erkrankten oder sexuell reizendem Hund kann nur an Örtlichkeiten gearbeitet werden, an welchen andere Hunde nicht gefährdet oder gequält werden.

 

b) Bei Teilnahme wird automatisch erklärt und bestätigt, dass der zum Unterricht verbrachte Hund versichert, parasitenfrei und nicht läufig ist, sowie er momentan nicht in irgendeiner Weise ansteckend ist.
Als läufig gilt ein jeder Zustand, welcher Rüden in entsprechend sexuelle Aufregung versetzt.

 

6. Absage seitens des Kunden
Sollte ein Kunde innerhalb fünf Tagen vor dem vereinbartem Termin absagen wird eine Stunde Verdienstausfall berechnet.

Ein Termin muss mehr als fünf Tage vor Terminbeginn abgesagt werden, damit kein Kostenersatz geltend gemacht wird. Der Grund für eine Absage, falls beispielsweise der Hund oder der Halter erkrankt seien, hat keinen Einfluss auf diese Klausel.

 

Im Falle des Rücktritts eines Seminarteilnehmers sind bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn 30% der Seminargebühr als Bearbeitungsgebühr zu bezahlen. Ab 14 Tage vor dem Veranstaltungsdatum wird die Seminargebühr in voller Höhe fällig.

Im Falle des Rücktritts eines Veranstalters sind bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn 30% der Gebühren der Mindestteilnehmerzahl (8 Personen) zu entrichten. Ab 14 Tage vor dem Veranstaltungsdatum erhält der Dozent seinen Erlös der Mindestteilnehmerzahl (8 Personen) in voller Höhe.

 

7. Der Hund im Unterricht
Bei einem Einzelunterricht ist der Hund zunächst an der Meterleine. Abgeleint wird nur auf Anraten des Trainers (Punkt 1 der AGB kommt zum tragen).
Zu Beginn des Unterrichts verbleibt der Hund zunächst im Fahrzeug des Halters, wenn nicht in Räumlichkeiten des Hundehalters gearbeitet wird. Der Hund ist ohne anderweitige Absprache mit dem Trainer nur an der Meterleine aus dem Fahrzeug zu lassen.

Bei einem Seminar darf der Hund nur in den Seminarraum verbracht werden, wenn keine Gefährdung oder fortwährende Ablenkung durch Lärm anderer Menschen oder Hunde besteht. Der Trainer/Veranstalter kann einen Teilnehmer/Hund aus dem Raum verweisen.

 

8. Terminvereinbarung
Ein Einzeltermin hat mit Thorsten Fauser oder einer von Thorsten Fauser hierfür benannten Person persönlich, per Mail oder telefonisch besprochen zu werden. Der Kunde hat daraufhin das in der Homepage beinhaltete Teilnahmeformular ausgefüllt per Mail an office@fauser-system.de zu übersenden.

 

9. Absage des Trainers
Der Trainer kann einen Termin ersatzfrei absagen.

 

11. Urheberrecht
Sämtliches Unterrichtsmaterial, insbesondere Skripte, PowerPoint- und/oder Overhead-Präsentationen, etc., unterliegen dem Urheberrechtsschutz, wonach Vervielfältigung und Verbreitung ausschließlich zulässig ist, wenn ausdrücklich und für jeden Wahrnehmenden augenblicklich Thorsten Fauser als Urheber ersichtlich ist. Jegliche Aufnahme in Bild und/oder Ton ist nur nach Rücksprache mit Thorsten Fauser gestattet.
Sämtliche Lehrgangsteilnehmer, Kunden bzw. Vertragspartner verpflichten sich mit vorstehender Anmeldung, insbesondere bei eigener Ausbildungs-/Lehrtätigkeit, bei Weitergabe und/oder Wiedergabe der Ausbildungsinhalte bzw. der durch Thorsten Fauser vermittelten Thesen, Lehren und Definitionen, ausnahmslos darauf hinzuweisen, dass es sich um eine ursprünglich von Thorsten Fauser entwickelte Lehre/These/Definition handelt. Bei schuldhaftem Unterlassen der Benennung des Urhebers verpflichten sich die Vertragspartner zur Zahlung entstandener Rechtsanwalts- und Gerichtskosten und einer jeweils angemessenen Vertragsstrafe nicht unter 100 Euro für jeden Einzelfall der Urheberrechtsverletzung und jeden sich daraus ergebenden Folgefall an Thorsten Fauser.

12. Rechtskräftigkeit
Sollte ein Punkt oder Unterpunkt der AGB nicht rechtskräftig sein oder im individuellen Fall an Rechtskraft verlieren, so sind die anderen Punkte davon unberührt.